ALLGEMEINE VERKAUFS-UND GESCHÄFTSBEDINGUNGEN


 1. Allgemeines

1) Allen Vereinbarungen und Angeboten liegen unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde; sie werden durch die Auftragserteilung, durch Abschluss des Vertrages oder durch die Annahme der Lieferung anerkannt. Abweichenden Bedingungen des Abnehmers oder des Lieferanten widersprechen wir hiermit ausdrücklich.

2) Unsere Bedingungen gelten auch für Folgegeschäfte, ohne dass es einer ausdrücklichen Vereinbarung bedarf.

2. Angebot und Vertragsabschluss

1) Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Vertrag kommt in diesem Fall erst durch eine schriftliche Bestätigung des Auftrages unsererseits zustande oder durch Auslieferung der Ware.

2) Unsere Angebote gelten jeweils für 15 Kalendertage, soweit im Angebot nicht anders angegeben wird.

3. Preise

1) Unsere Preise sind, sofern dies bei Angebotsabgabe oder Entgegennahme des Auftrages vorbehalten wurde, freibleibend und verstehen sich in EURO zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer. Unsere Preisgestaltung basiert jeweils die Preislisten der Hersteller zum Zeitpunkt der Bestellung.

2) Die Quadratmeterpreise verstehen sich für die Stückzahl, die im Fachverband und in der statistischen Auswertung sowie den gültigen Preislisten allgemein für einen Quadratmeter zugrunde gelegt werden.

3.) Unsere Preise sind mit einer Übernahme am Standort von PGS Fliesen gültig. Bei Lieferung an eine andere Stelle trägt der Abnehmer die Kosten.

4. Sortierung

Keramische Fliesen werden in folgender Weise sortiert:

Erste Sortierungentsprechend der DIN EN-Normen. An die erste Sortierung können normale Anforderungen hinsichtlich einwandfreier Scherben, Oberfläche, Sauberkeit und Schönheit der Glasur gestellt werden. Kleinere Mängel, geringfügige Form– und Farbabweichungen der einzelnen Fliesen sind zulässig, soweit sie bei sachgemäßer Verlegung das Gesamtbild nicht beeinträchtigen. Mindersortierung oder andere nicht der ersten Sortierung zugehörige Fliesen, sind Fliesen mit deutlich erkennbaren Fehlern. Die Einhaltung der Güteanforderung nach den DIN EN-Normen ist in diesem Fall nicht Voraussetzung für eine mangelfreie Erfüllung.

5. Leistungsverzug und Unmöglichkeit

1) Die Innehaltung von Lieferfristen setzt ungestörten Arbeitsprozeß der Lieferwerke und ungehinderte Versand- und Anfuhrmöglichkeiten voraus. Lieferfristen sind unverbindlich. Lieferfristen beginnen mit dem Tag unserer schriftlichen Bestätigung. Die Einhaltung einer Lieferfrist setzt die rechtzeitige Selbstbelieferung durch unseren Lieferanten voraus.

2) Im Falle höherer Gewalt und sonstiger unvorhersehbarer, außergewöhnlicher und unverschuldeter Umstände verlängernwenn wir an der rechtzeitigen Erfüllung unserer Verpflichtung verhindert sind- die Lieferfrist in angemessenem Umfang.

Solche Ereignisse, die außerhalb des Einflussbereiches der Vertragsparteien liegen und nicht vorhergesehen werden können und entweder die Erfüllung des Vertrages oder die beiderseitig vorausgesetzte Nutzung des Vertragsgegenstands verhindern, wesentlich erschweren oder unwirtschaftlich machen, sind insbesondere nachstehende Umstände:

Betriebsstörungen, Streik, Krieg, Bürgerkrieg, Aufruhr, Terrorismus,

Cyberkriminalität,

Verkehrsstörungen und Behinderungen oder Transport– und Verzollungsverzüge,

Mangel an Transportmitteln, Energie-, Roh– und Hilfsstoffen,

Fehlbrände oder Betriebsstörungen irgendwelcher Art im eigenen oder den mit der Erfüllung

zusammenhängenden Betrieben (Hersteller, Zulieferanten, oder Erfüllungsgehilfen)

durch hoheitliche Maßnahmen hervorgerufene Hindernisse,

sowie alle Maßnahmen, Auswirkungen oder Ereignisse in Zusammenhang mit Pandemien (insb. COVID-19)

Naturkatastrophen oder Naturereignisse (wie z.B. Niederoder Hochwasser, Eis, Sturm) usw.

Wird durch die vorgenannten Umstände die Lieferung unmöglich, so werden wir von der Lieferverpflichtung befreit. Das gleiche gilt bei Unzumutbarkeit. Auf die vorgenannten Umstände können wir uns nur berufen, wenn wir den Abnehmer unverzüglich benachrichtigen. Eine erfolgte Teillieferung gilt als selbständiges Geschäft; wegen der noch ausstehenden Mengen darf die Bezahlung der Teillieferung nicht verweigert werden.

3) Im Falle des Leistungsverzuges durch uns oder einer von uns zu vertretenden Unmöglichkeit der Leistung sind Schadenersatzansprüche des Abnehmers ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

6. Verpackung und Lagerkosten

1) Bei Kartonverpackungen sind die Verpackungsspesen in unseren Preisen eingeschlossen. Die Europaletten berechnen wirsofern nicht die entsprechende Anzahl an Tauschpaletten in qualitativ einwandfreiem Zustand zurückgegeben wird – mit 18,00 € pro Europalette. Für das Verpacken bzw. Einschrumpfen der Europaletten berechnen wir 2,50 € je eingeschrumpfter Europalette. Bei frachtfreier Rücksendung der Paletten in einwandfreiem Zustand schreiben wir aufgrund des Abzugs für den Handlingsaufwand einen Betrag in Höhe von 10,00 € pro Palette gut.

2) Für Post und Stückgutversandt berechnen wir an Verpackungsspesen 3 % vom Brutto-Warenwert und zusätzlich Versandkosten, die wir zu den Selbstkosten in Rechnung stellen.

3) Die Kosten des Rücktransportes von Verpackungsmaterial gehen zulasten des Abnehmersauch wenn wirgemäß Verpackungsverordnungzur Rücknahme verpflichtet sind.

4.) Wenn die Kartonverpackung der Fliesen durchnässt, beschädigt, verblasst usw. ist, das Produkt aber einwandfrei, berechtigt dies nicht zu einer Qualitätsreklamation. Feinsteinzeug ist aufgrund seiner Herstellungstechnologie ein sehr witterungsbeständiges Produkt, das in vielen Fällen im Freien gelagert wird. Regen, Schnee, Frost oder UV-Strahlung können das Produkt nicht beschädigen (nur die Verpackung).